Coenzym Q10 der unterschätze Powerstoff

5 Fragen an Berthold Rister zum Thema Coenzym Q10:

Mehr Leistung und Schutz für Herz, Haut und Gehirn.

Berthold Rister

Naturheilpraxis Berthold Rister

Frage 1:
Was ist Coenzym Q10?

Berthold Rister:
Coenzym Q10 ist ein vitaminähnlicher Stoff, der an allen energieliefernden Prozessen im Organismus maßgeblich beteiligt ist. Er ist überall in der Natur vorhanden, sowohl in Pflanzen als auch in tierischen Organismen. Nicht nur Pflanzen und Tiere, auch wir Menschen können es selbst produzieren – mit zunehmenden Jahren aber immer weniger.

Ab einem Alter von 30 Jahren ist es deshalb wichtig, auf eine ausreichende Coenzym-Q10-Versorgung zu achten. Insbesondere, wenn wir zu den Menschen mit einem erhöhten Energiebedarf gehören, der kaum noch durch Eigensynthese und unsere Nahrung gedeckt werden kann, ist eine ergänzende Zugabe von Coenzym Q10 sinnvoll.

Frage 2:
Wo kommt Coenzym Q10 in unserem Körper vor?

Berthold Rister:
Coenzym Q10 hat zwei Hauptwirkorte in den Zellen:

  • In der inneren Mitochondrienmembran, zur Energiegewinnung.
  • In den äußeren Zellmembranen, zu deren Schutz und zur

Regeneration von Vitamin E. Da Coenzym Q10 wesentlich an der Energie-gewinnung beteiligt ist, haben Organe, die besonders viel Energie verbrauchen, wie Herz, Nieren, Leber und Muskeln, auch die höchsten Konzentrationen. Krankheiten können zu einer Abnahme des Q10-Spiegels in verschiedenenKörperorganen führen. Patienten mit neurodegenerativen Erkrankungen wie Morbus Parkinson und Alzheimer oder auch Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes mellitus sowie besonders ältere Menschen weisen veränderte Coenzym – Q10-Gehalte im Körper auf.

Q10 wird in den letzten Jahren immer intensiver erforscht, was man an der zunehmenden Anzahl der veröffentlichten wissenschaftlichen Studien erkennen kann. Insgesamt gibt es inzwischen über 5.000 Publikationen rund um das Thema Q10.

Frage 3:
In welchen Lebensmitteln ist Coenzym Q10 enthalten?

Berthold Rister:
Fleisch, Fisch, Gemüse und Obst, sowie 10 g – entspricht etwa 1 Esslöffel – bei Ölen. Bei Olivenöl beträgt er nur zirka 10 Prozent, bei Sojaöl hingegen macht er fast 75 Prozent aus.

  • Coenzym Q10 kommt überall in der Natur vor, weshalb man diese chemische Zusammensetzung auch Ubichinon nennt (ubiquitär = überall vorkommend).
  • Coenzym Q10 kann der Mensch im Normalfall in jungen Jahren noch in ausreichender Menge selbst produzieren und über die Nahrung aufnehmen. Ab einem Alter von 30 Jahren ist es jedoch wichtig, auf eine ausreichende Coenzym-Q10-Versorgung von außen zu achten.

Frage 4:
Wie hoch ist mein Coenzym Q10-Bedarf?

Berthold Rister:
Der tägliche Bedarf an Coenzym Q10 eines gesunden jungen Menschen wird normalerweise durch die Nahrung und insbesondere durch die körpereigene Synthese ausreichend gedeckt. Wissenschaftler gehen davon aus, dass der Körperbestand etwa 2.000 mg beträgt. Davon müssen täglich 500 mg durch die körpereigene Bildung und über die Ernährung ersetzt werden.

Frage 5:
Das Enzym, das Wunder wirkt

Berthold Rister:
Coenzym Q10 kann wahre Wunder wirken: mehr Vitalität, mehr Lebensfreude, weniger Beschwerden. Das vitaminähnliche Coenzym Q10 ist an allen energieliefernden Prozessen im Körper beteiligt, steigert u. a. die Herzleistung und verzögert die Alterung. Q10 wird vorwiegend vom Körper selbst hergestellt.

Die Produktion lässt jedoch mit zunehmendem Alter und bei psychischen Belastungen nach – die Anfälligkeit für Krankheiten steigt. Eine zusätzliche Einnahme des Vitalstoffs ist daher für das Wohlbefinden sehr sinnvoll und beugt gesundheitlichen Problemen und Alterserscheinungen wirkungsvoll vor.

Neuester Beitrag
Ähnliche Beiträge

Codex Humanus

Menü